Donnerstag, 21. Mai 2015

Der Halbe und der Sportbär

Der Halbe und der Sportbär

Am 17.05.2015 war es in Kassel soweit . Der Sportbär und  ca. 2600 andere Lauffreudige wollten es wieder wissen.
Das Wetter hat mitgespielt . Es war trocken und mit 7 Grad ideal fürs laufen. Dieses Jahr waren die Inliner nicht am Start und der Halbmarathon wurde dann um 15 Minuten vorgezogen. Bei vierten Start hätte der Sportbär wissen müssen, dass eine Ankunft 3/4 Stunde vor dem Start nicht gut sein kann. Er hat aber so entschieden. Es hatte auch Folgen. Das Umziehen und Kleiderbeutelabgabe hat doch länger gedauert als gedacht. Danach hatte der Sportbär keine Zeit mehr um sich warm zu laufen.
Dazu kam noch das die Startblöcke mit den Zielzeiten nicht wie sonst gut sichtbar sondern in Bodennähe gekennzeichnet waren. Bei dem Gedränge konnte man sie nur sehen,  wenn man daneben stand. Bei der knappen Zeit bis zum Start blieb der Sportbär viel zu weit hinten stehen. Nach dem Startschuss hat es über 2 Minuten gedauert bis er die Startlinie passiert hat. Dazu kam noch , dass die Gruppe in der er stand kompakt und langsam den Lauf anging. So fand der Sportbär erst nach 2 Kilometer seinen Laufrhythmus. Ab da ging dann die Post ab. Das Adrenalin im Blut und das schöne Wetter spornten an. Er genoss den Halben. Im Hinterkopf behielt er , dass die Kilometer 10 bis 16 entscheidend sein werden. Da sollte es stetig nicht viel, aber immer Bergauf gehen. Es waren ca 62 Höhenmeter zu bewältigen. Bis zu diesem Punkt stimmte die Geschwindigkeit die der Sportbär laufen wollte, nämlich 5,22 Minuten/Kilometer.
Ab Kilometer 10 hieß die Devise DU SCHAFFST ES,NICHT AUFGEBEN WEITER LAUFEN.
Der Sportbär wiederholte sich diesen Satz immer  wieder und immer wieder. Ihr werdet es vielleicht nicht glauben, aber es hat geklappt. Er ist auf diesen Abschnitt langsamer gewesen, als am Anfang,aber ist durchgelaufen.
Ab Friedrich Ebert Strasse gab es nur Bergab. Da wurde der Sportbär wieder schneller und konnte ein bisschen aufatmen. Hätte der Halbe nur 20 statt 21,1 Kilometer hätte der Sportbär die Zeit von 2013 erreicht und sogar unterboten, aber der Halbe hat nun die 21,1 Kilometer die zu absolvieren sind. Die letzten 2,2 Kilometer quälte sich der Sportbär bis zum Stadion.Bei der Ehrenrunde genoss er die Atmosphäre und sucht auf den Ränge nach der Partnerin die aber unten stand , was er erst hinterher von Ihr erfuhr.
Nach dem Zieleinlauf war er überglücklich, dass er wieder heil die Strecke abgelaufen ist. Seine Partnerin sagte zu ihm ,Du siehst ziemlich geschafft aus,aber er merkte es nicht. Die Freude überstrahlte die Anstrengung und den Muskelkater der später kam.

Es war dieses Jahr für den Sportbär der zweite Halbe. In Frankfurt vor 2 Monaten schaffte er den Halben in 2:08 . Am letzten Sonntag blieb die Uhr bei 1:58 Bruttozeit stehen . Zieht man die 2 Minuten am Start ab bleibt die Nettozeit-reine Laufzeit- 1:56 . Bedeutet : ER hat sich um 12 Minuten verbessert.  Wer da unzufrieden ist, den ist nicht mehr zu helfen.



Der Sportbär wollte die Strecke in der Zeit zwischen 1:50 und 2:00 schaffen und das ist ihm auch gelungen.

GLÜCKWUNSCH  SPORTBÄR




Sportbär am Start

Jetzt geht`s  los 
ES war ein toller Lauf sag ich Dir

Kommentare:

  1. Gratuliere dir zu deiner tollen Leistung!
    Grüsse sendet dir Bea

    AntwortenLöschen
  2. Danke Dir und liebe Grüße zurück. Habe ein schönen Tag. Sportbär

    AntwortenLöschen
  3. Sportbär,das ist ja ein origineller Name,finde ich sehr schön.Nochmal Gratulation zu der tollen Leistung.Der Post ist super geschrieben mit sehr schönen Bildern und passenden Untertiteln.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  4. Danke. Die Bilder sind Dein Verdienst.
    LG Zbyslaw

    AntwortenLöschen